Softwareprodukte - OPTIFER

Produktionsplanungs- und -steuerungssystem

OPTIFER 4 ist ein innovatives neues Produktions­planungs- und -steuerungs­system unter komplett grafischer Benutzer­oberfläche für Glas­produktions­betriebe für Isolier­glas, ESG, VSG, Möbel­glas sowie gemischte Produkte. OPTIFER 4 wurde unter der Microsoft Visual Studio.net® Umgebung entwickelt und für die Betriebs­system­generation Windows XP ausgelegt.

Flexibilität ohne Grenzen
Produktions­relevante Daten, die Sortier­gruppen, Ausnahme­regeln, Abstell­platz­gruppen, Reihen­folgen und andere Vorgaben beinhalten, können vom Benutzer individuell definiert werden. Das System bietet eine integrierte CAD/CAM Funktionalität (maß­stabs­getreue Skizzen), Optimierung, Schneid­code­erstellung und Visualisierungs­systeme (OPTIVIEW).
Statistische Aus­wertungen können, in Verbindung mit einer Betriebs­daten­erfassung, mit OPTIFER 4 über Volumina der individuellen Betriebs­mittel Schneiden, Isolier­glas­verbund, VSG und Vor­spannen erstellt werden und sind durch den Anwender in ihrer Detaillierung jederzeit erweiterbar.

Stammdaten
Mit OPTIFER 4 kann der Anwender für seinen Betrieb die Produktions­linien (Betriebs­mittel) mit den unter­schiedlichen Parametern anlegen. Technische Parameter wie Maß­limitierungen, Drehung, Anlagen­fluß und CNC-Code Informationen sind nur einige der zahlreich verfügbaren Ein­stellungen. Die Betrieb­smittel bestehen aus Schneid­linien, ESG-Ofen, Isolier­glas­verbund­linien, Gas­füll­pressen, VSG-Linien, Biege­anlagen, Abstand­halter­sägen, Versiegelungs­automaten, Sprossen­sägen sowie Bearbeitungs­maschinen. OPTIFER steuert alle derzeit gängigen CNC-Maschinen des Marktes an und kann speziell generierte CAD-Modelle verarbeiten oder DXF-Dateien einlesen. Die Planungs­parameter beinhalten auch Informationen über Sprossen, Profile, Farben und deren Restriktionen.

Planungsexperte
Das Planungsmodul stellt einen wichtigen integralen Funktions­bestandteil der gesamten Lösung dar und steuert über die Produktions­strategien, Sortier­reihenfolgen, Gruppierungen, Fertigungs­reihen­folgen und weitere hiermit zusammen­hängende Kriterien den Produktions­ablauf. Fertigungs­strategien können je nach Bedarf hinterlegt werden, abhängig vom Einsatz­bereich der Software.
OPTIFER 4 ist flexibel genug, um sich auf das jeweilige Produktions­umfeld ein­zu­stellen und ist derzeit für die folgenden Bereiche einsetzbar: Glas­veredelung, ESG-Produktion, Möbel­glas­industrie, Isolier­glas­produktion, VSG-Produktion, sowie kombinierte Betriebe. Eine wichtige Funktion im Vergleich zu anderen Systemen auf dem Markt ist die Flexibilität, die dem Benutzer hinsichtlich ver­schiedenster Funktionen geboten wird: Gruppierungen, Reihen­folgen oder Sortier­vorgaben können individuell ohne Eingriff eines Programmierers oder System­spezialisten angelegt werden.
Die Anzahl der verschiedenen Produktions­strategien im System ist unbegrenzt. Eine Strategie beinhaltet die Fertigungs­gruppen. Diese Gruppen können einen bestimmten Produkt­typ oder eine Produkt­gruppe repräsentieren, wie z.B. ESG, bearbeitetes ESG, Isolier­glas, Stufen­isolier­glas, Isolier­glas­modelle oder andere Kriterien. Innerhalb jeder dieser Gruppen kann eine frei definierbare Reihen­folge eingestellt werden. Für manche Gruppen mag es Sinn machen Reihen­folgen strikt einzuhalten: Beispiels­weise wäre es sinnvoll für Stufen­isolier­glas eine getrennte Fertigungs­gruppe vorzusehen. Innerhalb dieser Gruppe ist die Reihen­folge exakt ein­zu­halten, um die zu einer Isolier­glas­einheit gehörenden Komponenten zusammen­zuhalten und damit kosten­aufwendiges Sortieren zu vermeiden. Aufgrund der Tatsache, daß diese Sortier­vorgaben individuell pro Fertigungs­gruppe eingestellt werden können, wird die gesamte Zuschnitt­ausbeute eines Fertigungs­loses kaum beeinträchtigt.

Flexible Optimierungsparameter
In separaten Tabellen werden spezielle Parameter hinsichtlich der integrierten Optimierung verwaltet: Allgemeine Ein­stellungen, Algorithmen­liste, Modell­verteilung, Prioritäten und Rohformate. Die allgemeinen Ein­stellungen steuern, wie das Optimierungs­ergebnis dargestellt wird (Verschnitt oder Ausbeute), die maximale Optimierungs­zeit und weitere Optimierungs­kriterien. Die Parameter hinsichtlich der Modell­verteilung erlauben es genau zu bestimmen, wie Modelle auf die verschiedenen Lager­formate oder Traversen verteilt werden sollen (in den ersten Traversen, im ersten Plan, im letzten Plan, etc.).
OPTIFER 4 wird mit verschiedenen mathematischen und stochastischen Optimierungs­algorithmen ausgeliefert, die für die Optimierung eines Fertigungs­loses eingesetzt werden. Die verfügbaren Roh­formate mit Lager­mengen, Lager­orten, Rand­schnitten und zugeordneten Schneid­linien werden in den Stamm­daten hinterlegt.

Freigeben von Aufträgen an die Produktion
Der intelligente Abrufexperte erlaubt es, die anstehenden Aufträge nach den gewünschten Kriterien zu markieren und diese Aufträge für die Produktion frei­zugeben. Das System bietet eine Vielzahl von Analyse- oder Selektier­möglichkeiten nach den verschiedensten Kriterien. Ein Auftrag kann als Ganzes abgerufen werden, alternativ können Teil­mengen durch den Komponenten­abruf zur Fertigung frei­gegeben werden. Im Falle einer Isolier­glas­einheit, bestehend aus Glas­komponenten, die zuerst zu VSG verarbeitet werden müssen, heißt dies, daß die VSG-Mengen zuerst abgerufen werden können. Nach Fertig­stellung der VSG-Komponenten können zu einem späteren Zeitpunkt die restlichen Komponenten entsprechend abgerufen und verplant werden. Der Abruf­experte ist unterteilt in drei Haupt­bereiche: So werden die zu verplanenden Grob­mengen (Anzahl Positionen, Einheiten, m2) nach Datum sortiert in einem Bereich dar­gestellt. Ein weiterer Abschnitt stellt die Mengen unterteilt nach Touren dar. Pro angewählter Tour können Auftrags­details in einem dritten Bereich dargestellt werden. Die Detail­informationen beinhalten alle Aufträge für einen bestimmten Termin oder eine Tour mit Dar­stellung von Positionen, Flächen, Mengen und weiteren Informationen. Die einzelnen Bereiche können mit intelligenten Filter­funktionen weiter untersucht werden, um die Lose in der gewünschten Komplexität zusammenzustellen.

Verplanung
Die Lose können in der beschriebenen Art und Weise zusammen­gestellt und durch Auswahl der gewünschten Fertigungs­strategie verplant werden. Die Anzahl der verschiedenen Strategien im System ist unbegrenzt, der Benutzer wählt die Strategie (inklusive Fertigungs­gruppen und Reihen­folgen) aus, die für das zu ver­planende Los passend ist. Der Verplanungs­prozess ordnet den einzelnen Komponenten entsprechende Abstell­platz­nummern, Reihen­folgen und Produktions­nummern zu und bestimmt so die gesamte Produktions­reihenfolge. Vor Auswahl der Strategie können die zugehörigen Fertigungs­gruppen vom Benutzer nochmals eingesehen werden. OPTIFER 4 bietet hier eine hoch­entwickelte und flexible Technik, die alle Produktions­bereiche unterstützt. Während der Verplanung werden die einzelnen Glas­arten inklusive Mengen und Optimierungs­kennzeichen angezeigt. In diesem Stadium können die Optimierungs­kennzeichen, je nach Volumen verändert werden, so dass kleinere Mengen eventuell auf den Hand­zuschnitt zugewiesen werden, ferner kann die Zuschnitt­reihenfolge der einzelnen Glas­arten bestimmt werden. Nach dem Verplanen können Lose jederzeit mit einer anderen Fertigungs­strategie neu verplant oder aufgelöst und dem bestehenden Auftrags­vorrat wieder hinzugefügt werden.

Optimierung
OPTIFER 4 beinhaltet eine leistungs­fähige im System integrierte Optimierung. Der generelle Optimierungs­modus ist bereits durch die gewählte Fertigungs­strategie vorbestimmt. Das System beinhaltet reihen­folge­erhaltende ?just-in-time? Algorithmen, Random-Verfahren, zyklische Modi (automatische Sortier­systeme), sowie Duplex /  Duplex-XT (Duplizieren von Muster für ISO Kombinationen des gleichen Typs). Die Duplex und Duplex-XT Modi werden oft dann benutzt, wenn wenig Abstell­platz vorhanden ist und aus diesem Grund nur eine begrenzte Anzahl von A-Wagen zur Verfügung gestellt werden kann. In diesem Falle werden die Muster dupliziert und die Abstell­reihenfolge einer Seite des A-Wagens auf die andere Seite dupliziert, womit die Einzel­gläser einer Einheit synchronisiert sind. Reihen­folge­erhaltende Algorithmen werden für bestimmte Fertigungs­gruppen eingesetzt, bei denen Reihen­folgen erzwungen werden (z.B. bei Stufen­isolier­glas). Im Falle von automatischen Ver­siegelungs­systemen ist es sinnvoll, das Los in Größen­klassen einzuteilen und ?von groß nach klein? zu produzieren. Hiermit wird direktes Verpacken hinter der Linie ermöglicht und unnötige Neu­einstellungen des Ver­siegelungs­systems vermieden. In jedem Falle sorgt das System dafür, dass nach dem Zuschnitt keine weiteren Sortier­vorgänge notwendig sind; das System kann in diesem Punkt genau auf die Bedürfnisse des einzelnen Betriebes eingestellt werden. Nach Abschluß der Optimierung wird das Optimier­ergebnis angezeigt und der Benutzer kann eingreifen, um das Ergebnis zu beeinflussen (Muster auflösen, Füllmaße -Depot Scheiben- hinzufügen) oder das gesamte Los zu verwerfen.

CNC Treiber
OPTIFER 4 bietet die CNC-Ansteuerung für alle gängigen Zuschnitt­maschinen des heutigen Marktes für Rechtecke und Modelle, mit und ohne Rand­entschichtung. Unter­stützte Schneid­linien sind derzeit u.a. Bystronic, Lisec, Hegla, Pannkoke, Bottero, Powergrind. Außerdem können CNC- Versiegelungs­automaten (Lisec/Lenhardt), automatische Bieger (Lisec, Bayer, Ryukan), Abstand­halter- und Sprossen­sägen sowie Bearbeitungs­zentren (Bavelloni, Intermac, Benteler, TechnoMetal) an­gesteuert werden. Die Daten für die CNC-Steuerung werden ent­weder über Netz­werk­verbindung, seriell oder via Diskette (abhängig vom Hersteller) zum Bedien-PC übertragen. Zusätzlich können Visualisierungs­systeme, wie beispiels­weise die Brech­bildanzeige OPTIVIEW durch OPTIFER 4 versorgt werden.

Ausgaben
Die unter­schiedlichsten Druck­ausgaben für die einzelnen Fertigungs­bereiche sorgen für einen reibungs­losen Ablauf: Zuschnitt, Abstell­plätze, Produktion und Bearbeitung, ferner Etiketten­ausgaben (auch kunden­individuelle Etiketten) inklusive Kunden­logo und Barcode.

Depotexperte
Mit dem Depot­experten können die typischen Depot­positionen(kleine Abmessungen, länger­fristiger Liefertermin) verwaltet werden. Die Verwaltung erfolgt prioritäts­gesteuert, d.h. bei heran­rückendem Liefer­termin oder großen Rest­mengen werden entsprechende Warn­hinweise an den Benutzer ausgegeben. Die Positionen in diesem Experten können von der Optimierung zum Auffüllen von evtl. Rest­flächen heran­gezogen werden.

Fertigungslosexperte Dieser Experte registriert alle Fertigungs­lose, die erstellt werden und erlaubt die Verfolgung der Lose, ähnlich dem Auftrags­experten­system. Außerdem werden neben dem stets aktuellen Los­status die geplanten und produzierten Mengen eines Loses angezeigt. Auf Wunsch sind weitere Detail­informationen über die enthaltenen Aufträge und Positionen verfügbar.

Zusätzliches Expertensystem
Dieses Tool erlaubt es, Aufträge gezielt im System zu verfolgen und liefert genaue Informationen über bestimmte Aufträge, Auftrags­positionen und Stück­listen­details. In einem Abfragemodus ist es möglich, bekannte Eckdaten eines Auftrages (Auftrags­nummer, Position, Maße, Kunden­nummer, Name, Tour­nummer, Auftrags­menge, Los­nummer) einzugeben, um dann detaillierte Status­informationen vom System zurück­zubekommen. Diese Informationen beinhalten die Losnummer, geplante Mengen, produzierte Mengen, sowie Ausfälle. Manche dieser Details sind nur in Verbindung mit einem Bar­code­system (BDE) oder durch manuelles Buchen von Stati verfügbar. Dieses Tool stellt wichtige Informationen bereit für den Fall einer Kunden­rückfrage.

Verpackungsmittelexperte
Dieser Experte liefert aktuelle Details über Aufträge und Auftrags­positionen mit den entsprechenden Verpackungs­informationen (manche sind nur in Verbindung mit einem Bar­code­system (BDE) verfügbar).

Anzeige Fertigungsvolumen
Für die zur Fertigung anstehenden verplanten und un­verplanten Aufträge werden geordnet nach Liefer­terminen die Roh­glas­mengen dar­gestellt. Hierbei umfaßt das angezeigte Termin­fenster alle Liefer­termine in der Zukunft und zusätzlich die letzten drei zurück­liegenden Arbeits­tage. Pro Glasart (Float 4, Float 5, LOW E 1.1 4, etc.) können die zugehörigen Aufträge und weitere Detail­informationen angezeigt werden.